Zum Hauptinhalt springen

Nicole Gohlke, MdB

Schutz und Offenheit für die Wissenschaft – Initiative zur Gründung einer europäischen Exil-Universität

Nicole Gohlke
Nicole Gohlke

Zur Einreichung des oben genannten Antrags (BT Drucksache Nummer 10153) erklärt Nicole Gohlke, hochschul- und wissenschaftspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag:

„Allein in den vergangenen zwölf Monaten verzeichnete das Netzwerk Scholars at Risk weltweit 331 Fälle, in denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus politischen Gründen ernste Diskriminierungen erlitten (https://www.scholarsatrisk.org/academic-freedom-monitoring-project-index/). Immer mehr Staaten und Regierungen schränken die Freiheit der Wissenschaft oder der freien Meinungsäußerung ein. Für die Betroffenen bedeutet dies in vielen Fällen Verfolgung, Ausweisung, Inhaftierung oder gar Mord.

Zuflucht gewähren einzelne Länder und wissenschaftliche Einrichtungen, aber die wenigen Programme, die ausdrücklich verfolgten Wissenschaftler*innen helfen sollen, sind zeitlich eng begrenzt und finanzieren sich großenteils aus privaten Spenden. Wer in den Genuss dieser Programme kommt, lebt daher in ständiger Ungewissheit, wie sein oder ihr Leben in einem oder zwei Jahren weitergehen kann - und wo.

Die Europäische Union sollte aufgrund der Geschichte des Kontinents, seiner wirtschaftlichen Möglichkeiten und seiner gewachsenen Bedeutung in der Welt eine Vorbildrolle beim Schutz verfolgter Forscherinnen und Forscher einnehmen. Dies wäre ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Betroffenen, aber auch der Wissenschaftsfreiheit und des freien gesellschaftlichen Diskurses.

Eine europäische Exil-Universität sollte langfristig finanziert und als eigenständige Institution im europäischen Wissenschaftssystem etabliert werden. Sie sollte mehr sein als ein befristetes Stipendienprogramm, sondern eine an bestehende Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen angebundene Institution mit Standorten in mehreren Ländern der Europäischen Union.

 

Wir fordern die Bundesregierung auf, sich auf europäischer Ebene für die gemeinsame Gründung einer Europäischen Exil-Universität einzusetzen, um eine Zufluchtsstätte für verfolgte Demokratinnen und Demokraten aus der ganzen Welt, auch aus Europa zu schaffen. Das wäre ein wichtiges Signal gegen den zunehmenden Autoritarismus.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


25 Jahre Massaker von Srebrenica

Am 11. Juli 1995, vor 25 Jahren, begann das Massaker von Srebrenica. Im Umkreis der bosnischen Stadt wurden mehr als 8.000 bosnische Männer und Jungen im Alter zwischen 13 und 78 Jahren ermordet und in Massengräbern verscharrt. Dazu sagt Jörg Schindler, der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Massive Stellenstreichungen bei Autobauer Daimler

Der Autobauer Daimler will wegen der Corona-Krise noch deutlich mehr Stellen streichen als bisher bekannt. Es gehe auch, aber nicht nur um die Zahl der Arbeitsplätze. "Wir haben tarifliche Vereinbarungen wie Pausenregelungen, wir zahlen Spätschichtzulagen ab 14.00 Uhr - das sind alles historische Dinge, die mögen zum damaligen Zeitpunkt alle richtig gewesen sein. Aber sie passen nicht mehr in die heutige Zeit, und sie passen nicht mehr in die heutigen Kostenstrukturen", sagte Personalvorstand Wilfried Porth. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Hausdurchsuchung in Tübingen

Am Donnerstag, dem 2. Juli 2020, wurde ein Wohnprojekt in Tübigen von der Polizei durchsucht. Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter von Tobias Pflüger wurde vorrübergehend festgenommen. Tobias Pflüger, stellvertretender Parteivorsitzender der Partei DIE LINKE und verteidigungspolitischer Sprecher der Linksfraktion, dazu:

Seehofer kann bei Seenotrettung nicht überzeugen

Zum heutigen Gespräch von Seehofer mit den europäischen Innenministern sagt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Energetische Gebäudesanierung mit Gesetzen von gestern

Das Gebäudeenergiegesetz passiert heute den Bundesrat. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE: