Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

Solidarisch mit den streikenden Beschäftigten im Einzelhandel

Susanne Ferschl, Bundestagsabgeordnete aus dem Allgäu und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag, unterstützt die streikenden Beschäftigten im Einzelhandel. "Ihre Forderungen nach einer Erhöhung der Löhne und Gehälter um mindestens einen Euro pro Stunde sowie eine Erhöhung der Ausbildungsgehälter um 100 Euro ist mehr als gerechtfertigt", so Ferschl. Im Einzelhandel seien die Gehälter laut Ferschl so gering, dass ein Großteil der Beschäftigten auf Altersarmut zusteuere. "Hierfür kann es nur einen vernünftigen Ausweg geben, nämlich anständige Löhne für die Beschäftigten", so Ferschl weiter. Auch im Hinblick auf die Tarifflucht der letzten Jahre haben die streikenden Beschäftigten eine Antwort, so wird eine Allgemeinverbindlichkeit gefordert. Susanne Ferschl: "Auf die Tarifflucht vieler Unternehmen ist eine Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge der richtige Schritt. Das würde bedeuten, dass die erkämpften Erfolge für alle Beschäftigten gelten."  Ferschl, selbst langjährige Betriebsrätin, wünscht den streikenden Beschäftigten viel Erfolg und sichert ihre volle Solidarität zu.


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Zum Jahrestag der Ermordung Walter Lübckes

Heute vor einem Jahr wurde Walter Lübcke von einem rechtsradikalen Täter ermordet. Katja Kipping,Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu:

Raus aus der Dauerkrise - für einen linken Green New Deal

Der Koalitionsausschuss berät heute über ein Konjunkturpaket im Zuge der Corona-Pandemie. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Für einen Mobilitäts-Konzern Deutsche-Bahn-Lufthansa

Angesichts der Milliardenhilfen für Deutsche Bahn und Lufthansa sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Menschenkette gegen Abwrackpräme

Am 2. Juni will die Bundesregierung über Milliardengeschenke für die Autoindustrie entscheiden: Kaufprämien für neue Autos. Mit einer kilometerlangen Menschenkette (unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln) quer durchs Regierungsviertel - vom Kanzleramt bis zum Sitz der Autolobbyistinnen vom VDA – protestiert DIE LINKE gemeinsam mit Fridays for future Berlin, Campact und weiteren Umweltgruppen gegen eine Abwrackprämie 2.0. Dazu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Zur Hauptversammlung bei Amazon

Heute findet die Hauptversammlung von Amazon statt. Das Unternehmen gehört zu den wenigen Gewinnern in der Krise. Dazu kommentiert Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: