Zum Hauptinhalt springen

Solidarität mit den Streikenden bei Kaufhof und Hugendubel

Landesgruppe Bayern, Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Seit gestern Streiken die Beschäftigten von Kaufhof und Hugendubel in Bayern.
In ganz Deutschland hat ver.di bei Kaufhof und Karstadt zu Warnstreiks aufgerufen. In Bayern betraf dies die Kaufhof- und Hugendubelbetriebe.
Kurz vor dem Weihnachtsgeschäft bauen die Beschäftigten Druck auf. Zu Recht, denn seit einiger Zeit wird von massivem Stellenabbau und Lohnkürzungen in den Betrieben gesprochen. Die Beschäftigten fordern deshalb, dass die Betriebe endlich in die Flächentarifverträge zurückkehren müssen. Außerdem fordern sie eine Zusicherung der Sicherheit ihrer Arbeitsplätze.
Wir unterstützen diese Forderungen und stehen solidarisch mit den Streikenden!

Die Landesgruppe Bayern der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag hat den Beschäftigten eine Solidaritätsbekundung zukommen lassen. Darin bestärken sie die Beschäftigten in ihrem Streik und erklären sich solidarisch mit ihren Forderungen.


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Für einen digitalen New Deal gegen das Tech-Kartell

Vier Digital-Konzerne haben zwischen April und Juni zusammen 200 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Dazu sagt Katja Kipping, die Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Für gute Pflege, die nicht arm macht

Zu den steigenden Eigenanteilen in der Pflege sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Zum Schulbeginn allen Kindern einen Computer zur Verfügung stellen

Haushalte mit einem Einkommen unter 2.000,- € sind lediglich etwas mehr als zur Hälfte mit einem Tablet ausgestattet. Lediglich 4 von 5 Haushalten mit diesem niedrigen Einkommen verfügen über einen Computer. Anlässlich des anstehenden Schulbeginns erklärt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Sozial-ökologischer-Systemwechsel als Antwort auf die Krise

Angesichts der Meldungen über eine "Jahrhundertrezession" erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: