Zum Hauptinhalt springen

Solidarität mit den Streikenden des Bayerischen Rundfunks

Solischreiben der Landesgruppe Bayern, Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Heute und morgen streiken die Kolleg*innen des Bayerischen Rundfunks erneut für bessere Löhne.

Bei der Kundgebung vor dem Funkhaus in München standen die Kolleg*innen heute trotz eisiger Kälte und kämpften ua. für eine Vergütungserhöhung von sechs Prozent.
Unsere Genoss*innen aus München waren vor Ort und zeigten als einzige Partei ihre Solidarität mit den Beschäftigten.

Auch die bayerische Landesgruppe der Fraktion unterstützt den Streik und sendete ein Solischreiben.
Die Arbeit von Journalist*innen sei "ein Grundpfeiler von Demokratie und einer informierten, aufgeklärten Gesellschaft", heißt es dort. Umso bedenklicher sei es, dass sich die Arbeitsbedingungen in diesem Berufsfeld nun verschlechtert hätten. Es sei daher "gut und richtig", dass die Kolleg*innen jetzt streiken und für bessere Löhne kämpfen.
Das fanden auch die streikenden Kolleg*innen und gaben dem Schreiben großen Beifall, als es auf der Kundgebung von einem ver.di-Kollegen vorgelesen wurde.

Morgen wird es wieder eine Kundgebung vor dem Funkhaus in München (ab 11 Uhr) und vor dem BR-Gelände in Nürnberg (ab 10 Uhr) geben. Die Beschäftigten freuen sich auch hier über Eure Unterstützung. Kommt vorbei, denn gemeinsam sind wir stark!


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Zum Internationalen Tag der Menschenrechte

Heute vor 71 Jahren wurde die Resolution der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UN verkündet. Hierzu erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Weihnachtsgeld für alle

Katja Kipping fordert einen Rechtsanspruch auf Weihnachtsgeld:

Solidarität mit den Protestierenden in Frankreich

Zu den Protesten gegen Emmanuel Macrons Rentenreformpläne erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Die UNHCR braucht eine verlässliche Finanzierung durch Pflichtbeitragsumlagen

Zur UNO-Prognose für 2020 sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Bildungsgerechtigkeit ist kein Zufall

Heute wurden die Ergebnisse der Pisa-Studie vorgestellt. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu: