Zum Hauptinhalt springen

Solidarität mit den Streikenden des Bayerischen Rundfunks

Solischreiben der Landesgruppe Bayern, Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Heute und morgen streiken die Kolleg*innen des Bayerischen Rundfunks erneut für bessere Löhne.

Bei der Kundgebung vor dem Funkhaus in München standen die Kolleg*innen heute trotz eisiger Kälte und kämpften ua. für eine Vergütungserhöhung von sechs Prozent.
Unsere Genoss*innen aus München waren vor Ort und zeigten als einzige Partei ihre Solidarität mit den Beschäftigten.

Auch die bayerische Landesgruppe der Fraktion unterstützt den Streik und sendete ein Solischreiben.
Die Arbeit von Journalist*innen sei "ein Grundpfeiler von Demokratie und einer informierten, aufgeklärten Gesellschaft", heißt es dort. Umso bedenklicher sei es, dass sich die Arbeitsbedingungen in diesem Berufsfeld nun verschlechtert hätten. Es sei daher "gut und richtig", dass die Kolleg*innen jetzt streiken und für bessere Löhne kämpfen.
Das fanden auch die streikenden Kolleg*innen und gaben dem Schreiben großen Beifall, als es auf der Kundgebung von einem ver.di-Kollegen vorgelesen wurde.

Morgen wird es wieder eine Kundgebung vor dem Funkhaus in München (ab 11 Uhr) und vor dem BR-Gelände in Nürnberg (ab 10 Uhr) geben. Die Beschäftigten freuen sich auch hier über Eure Unterstützung. Kommt vorbei, denn gemeinsam sind wir stark!


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Politikverweigerung bei der Berechnung von Regelbedarfen bei Hartz IV und anderen Grundsicherungen

Den inzwischen bekannt gewordenen Referentenentwurf kommentiert Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Nach Razzia in Hausprojekt in Tübingen: Ermittlungen eingestellt

Das Verfahren gegen den Mitarbeiter des stellvertretenden Parteivorsitzenden und Mitglied des Bundestages, Tobias Pflüger, wird eingestellt. Dazu Tobias Pflüger:

Pflegekräfte nicht für dumm verkaufen

Bund, Länder und Arbeitgeber streiten weiter über einen steuerfreien Bonus für Pflegekräfte in der Corona-Krise. Dazu sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

25 Jahre Massaker von Srebrenica

Am 11. Juli 1995, vor 25 Jahren, begann das Massaker von Srebrenica. Im Umkreis der bosnischen Stadt wurden mehr als 8.000 bosnische Männer und Jungen im Alter zwischen 13 und 78 Jahren ermordet und in Massengräbern verscharrt. Dazu sagt Jörg Schindler, der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Massive Stellenstreichungen bei Autobauer Daimler

Der Autobauer Daimler will wegen der Corona-Krise noch deutlich mehr Stellen streichen als bisher bekannt. Es gehe auch, aber nicht nur um die Zahl der Arbeitsplätze. "Wir haben tarifliche Vereinbarungen wie Pausenregelungen, wir zahlen Spätschichtzulagen ab 14.00 Uhr - das sind alles historische Dinge, die mögen zum damaligen Zeitpunkt alle richtig gewesen sein. Aber sie passen nicht mehr in die heutige Zeit, und sie passen nicht mehr in die heutigen Kostenstrukturen", sagte Personalvorstand Wilfried Porth. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE: