Zum Hauptinhalt springen

Solidaritätsadresse: LINKE steht solidarisch zu den Taxifahrerinnen und Taxifahrern!

Foto: Katja-Julia Fischer

Sehr geehrter Präsident Michael Müller, sehr geehrter Geschäftsführer Thomas Grätz,
die Bundestagsfraktion DIE LINKE steht beim bundesweiten Aktionstag fest an Ihrer Seite. Das Taxigewerbe ist unabdingbarer Teil des ÖPNV. Die Tatsache, dass die Pläne von Verkehrsminister Scheuer das Taxigewerbe massiv gefährden, ist empörend. Keines der heute existierenden Verkehrsprobleme wird durch die Pläne gelöst, dafür werden viele neue Probleme erzeugt. Die Gefahr besteht, dass mehr Fahrzeuge die Straßen verstopfen und um den knappen Parkraum konkurrieren. Es gibt auch keinen ökologischen Effekt. Mehr Fahrzeuge haben mehr Luftschadstoffe zur Folge. Die vielbeschworene Einzelplatzvermietung (Pooling) in Fahrzeugen bedient einen anderen Kundenkreis und benötigt andere Fahrzeuge. Das Geschäft könnte sehr gut kommunalen Betrieben als Ergänzung des Linienverkehres überlassen werden. Uber und Co. hingegen wildern im Taxibereich.
Es ist bezeichnend, dass im Eckpunktepapier keine Lösung für die Problematik des Lohndumping und der Schwarzarbeit angeboten wird. Dabei macht es überhaupt keinen Sinn, ein funktionierendes Gewerbe zu zerschlagen und ein Gewerbe zuzulassen, in dem entweder illegale Praktiken herrschen oder die Arbeitsagenturen dauerhaft Geld für Aufstockungen zahlen muss.
Es gibt zwei sinnvolle Ansätze wie das Personenbeförderungsgesetz verbessert werden kann: Entweder wird die Trennung von Taxi und Mietwagen gesetzlich deutlich verstärkt, z.B. durch eine Kennzeichnungspflicht für Mietwagen und umfassendere Kontrollen oder die Mietwagen bekommen umfassende Auflagen wie das Taxigewerbe. Das würde die Tarife und die Beförderungspflicht betreffen. Gemeinsam mit dem Bundesverband Taxi und Mietwagen wollen wir gute Lösungen erarbeiten und für die Durchsetzung kämpfen.
Der ökologische, soziale und verkehrstechnische Nutzen der Übernahme von Taxidiensten durch Großkonzerne ist nicht ersichtlich. Die LINKE steht solidarisch mit den Taxifahrerinnen und Taxifahrern und wird sich den geplanten Änderungen mit aller Kraft entgegenstellen!

Mit solidarischen Grüßen Andreas Wagner


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Politikverweigerung bei der Berechnung von Regelbedarfen bei Hartz IV und anderen Grundsicherungen

Den inzwischen bekannt gewordenen Referentenentwurf kommentiert Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Nach Razzia in Hausprojekt in Tübingen: Ermittlungen eingestellt

Das Verfahren gegen den Mitarbeiter des stellvertretenden Parteivorsitzenden und Mitglied des Bundestages, Tobias Pflüger, wird eingestellt. Dazu Tobias Pflüger:

Pflegekräfte nicht für dumm verkaufen

Bund, Länder und Arbeitgeber streiten weiter über einen steuerfreien Bonus für Pflegekräfte in der Corona-Krise. Dazu sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

25 Jahre Massaker von Srebrenica

Am 11. Juli 1995, vor 25 Jahren, begann das Massaker von Srebrenica. Im Umkreis der bosnischen Stadt wurden mehr als 8.000 bosnische Männer und Jungen im Alter zwischen 13 und 78 Jahren ermordet und in Massengräbern verscharrt. Dazu sagt Jörg Schindler, der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Massive Stellenstreichungen bei Autobauer Daimler

Der Autobauer Daimler will wegen der Corona-Krise noch deutlich mehr Stellen streichen als bisher bekannt. Es gehe auch, aber nicht nur um die Zahl der Arbeitsplätze. "Wir haben tarifliche Vereinbarungen wie Pausenregelungen, wir zahlen Spätschichtzulagen ab 14.00 Uhr - das sind alles historische Dinge, die mögen zum damaligen Zeitpunkt alle richtig gewesen sein. Aber sie passen nicht mehr in die heutige Zeit, und sie passen nicht mehr in die heutigen Kostenstrukturen", sagte Personalvorstand Wilfried Porth. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE: