Zum Hauptinhalt springen

Ates Gürpinar, Landessprecher

Statistisches Landesamt belegt: Wohnen in Bayern ist für viele nicht mehr bezahlbar

„Selbst in der gemittelten Berechnung des bayerischen Landesamts sind die Zahlen ein einziger Skandal: Wohnen in Bayern ist zu teuer. Laut Statistik entfällt bayernweit durchschnittlich ein Drittel (33 Prozent) der Konsumausgaben in den Bereich Wohnen. Das ist selbst im Schnitt schon zu teuer. Sieht man genauer hin, erahnt man, was das im einzelnen für viele Menschen in Bayern bedeutet.

 

Der Skandal ist nicht allein, dass ein Drittel für Wohnen ausgegeben wird. Wohneigentum und kleinere Siedlungen rausgerechnet, ließe sich erahnen, wie hoch die finanzielle Belastung in Ballungsgebieten ist. Nur passend ist die ebenfalls heute veröffentlichte Information, dass sich der Verdienstabstand zwischen Gering- und Besserverdienenden in den Jahren 2014 bis 2018 weiter vergrößert hat. Angesichts dessen, was in Folge der Corona-Krise noch auf viele Menschen in Bayern zukommt, ist klar: Es muss jetzt gehandelt werden. Die Mieten müssen günstiger und sozialer Wohnungsbau mehr gefördert werden."

 


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Paritätsgesetz Brandenburg: Parteien sollten Gleichstellung selbst umsetzen

Zum Urteil des Brandenburger Verfassungsgerichtes über das Brandenburger Paritätsgesetz sagt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Zur Situation in Pflegeheimen

Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung warnt vor strikten Besuchsverboten in Pflegeeinrichtungen. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

Zur Verschärfung des Abtreibungsverbotes in Polen

Zur Verschärfung des Abtreibungsverbotes in Polen sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Zur Wahl in Bolivien

Zu dem Wahlsieg von Luis Arce (MAS) bei der Präsidentschaftswahl in Bolivien erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Überbrückungsgeld vernachlässigt Solo-Selbstständige erneut

Zur Ankündigung des Bundesfinanzministeriums, das Corona-Überbrückungsgeld wieder aufzulegen, sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: