Zum Hauptinhalt springen

Ates Gürpinar, Landessprecher

Statistisches Landesamt belegt: Wohnen in Bayern ist für viele nicht mehr bezahlbar

„Selbst in der gemittelten Berechnung des bayerischen Landesamts sind die Zahlen ein einziger Skandal: Wohnen in Bayern ist zu teuer. Laut Statistik entfällt bayernweit durchschnittlich ein Drittel (33 Prozent) der Konsumausgaben in den Bereich Wohnen. Das ist selbst im Schnitt schon zu teuer. Sieht man genauer hin, erahnt man, was das im einzelnen für viele Menschen in Bayern bedeutet.

 

Der Skandal ist nicht allein, dass ein Drittel für Wohnen ausgegeben wird. Wohneigentum und kleinere Siedlungen rausgerechnet, ließe sich erahnen, wie hoch die finanzielle Belastung in Ballungsgebieten ist. Nur passend ist die ebenfalls heute veröffentlichte Information, dass sich der Verdienstabstand zwischen Gering- und Besserverdienenden in den Jahren 2014 bis 2018 weiter vergrößert hat. Angesichts dessen, was in Folge der Corona-Krise noch auf viele Menschen in Bayern zukommt, ist klar: Es muss jetzt gehandelt werden. Die Mieten müssen günstiger und sozialer Wohnungsbau mehr gefördert werden."

 


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Zum 60. Jahrestag der Unabhängigkeit Malis

Mali, die ehemalige Kolonie Französisch-Sudan, hat heute ihren 60. Unabhängigkeitstag

Weltkindertag

Am 20. September ist Weltkindertag. Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu:

Undank beim TVÖD: Weniger Lohn für die Corona-Helden?

In den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst wird gerade der größte Tarifvertrag Deutschlands verhandelt. Die 2,3 Millionen Beschäftigten sollen stillschweigend eine Reallohnsenkung akzeptieren, obwohl viele von ihnen jene Heldinnen und Helden sind, die im Lockdown die öffentliche Infrastruktur am Laufen gehalten haben.

Demokratie gegen Wirtschaftslobbyismus verteidigen

Zum heutigen Internationalen Tag der Demokratie erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Moria: Perspektiven bieten statt nur Verwahrung diskutieren

Zur Diskussion über die Unterbringung der Geflüchteten aus Moria sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: