Zum Hauptinhalt springen

Streik bei Amazon - Gute Arbeit gibt es nur mit Tarifvertrag!

Solischreiben der Landesgruppe Bayern, Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
Solischreiben der Landesgruppe Bayern, Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

In der Nacht von gestern auf heute, haben die Beschäftigten des Amazon-Konzerns an vielen deutschen Standorten die Arbeit niedergelegt. Auch in Graben in Bayern streiken die Kolleg*innen. Sie fordern, dass Amazon endlich den Tarifvertrag für Einzel- und Versandhandel übernimmt. Gerade zum Jahresende zieht die Belastung für die Beschäftigten nochmal massiv an. Unter dem Motto "Der Druck muss raus" bezogen sie deshalb heute Morgen ihren Streikposten.

Die bayerische Landesgruppe der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag bekundete ihre Solidarität mit den Streikenden und ließ ihnen ein Solidaritätsschreiben zukommen. Darin heißt es, dass es nur eine Lösung für die Konzernleitung gäbe, den Arbeitskampf zu beenden und eine pünktliche Belieferung der Kunden vor dem Weinfachtsfest zu sichern: Die Übernahme des Tarifvertrags!

Wir wünschen den Kolleg*innen von Amazon viel Erfolg!


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Keine Erwartungen mehr

Anlässlich des Türkei-Besuches von Kanzlerin Angela Merkel erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Wirksame Kontrollen statt Legalisierung von Glücksspiel-Abzocke im Internet

Zu der Einigung der Länder auf eine Legalisierung des Glücksspiels im Internet sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Kritik am Niedriglohnsektor

Zur steigenden Zahl der Beschäftigten ohne Abschluss mit Niedriglohn äußert sich Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Wirksame Kontrollen statt Legalisierung von Glücksspiel-Abzocke im Internet

Zu der Einigung der Länder auf eine Legalisierung des Glücksspiels im Internet sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Zum Kohlekompromiss

Zu dem Statement einiger Mitglieder der Kohlekommission sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: