Zum Hauptinhalt springen

Taxigewerbe erhalten und ausbauen!

Foto: Katja-Julia Fischer

„Wenn die Pläne von Minister Scheuer wahr werden, sterben die Taxis. Das Taxigewerbe mit seinen festen Tarifen und der Beförderungspflicht wird verdrängt, während zukünftig Mitwagendienste mit freier Preisgestaltung nur Fahrten übernehmen, die wirtschaftlich attraktiv sind. Die Mobilitätsversorgung gerade in ländlichen Räumen wird abnehmen und die Preise steigen. DIE LINKE lehnt die Pläne zur Novellierung des Personenbeförderungsgesetzes daher ab“, erklärt Andreas Wagner, für die Fraktion DIE LINKE Obmann im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur und Sprecher für ÖPNV und Fahrradmobilität, mit Blick auf die heutige Beratung im BundesVerkehrsausschuss und dem Taxistreik in Bayern.
„Solch eine Konkurrenz von finanzstarken Töchtern großer Konzerne halten die üblichen mittelständischen Taxiunternehmen und TaxiGenossenschaften nicht aus. Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern, z.B. Finnland, zeigen, dass Taxidienste nach einer Liberalisierung massiv schrumpfen. Es besteht weiter die Gefahr, dass mit den neuen Mitwagen-Diensten vorrangig prekäre Jobs entstehen. Bezeichnend ist daher, dass im vorgelegten Eckpunktepapier keine konkreten Aussagen zu sozialen Standards vorkommen.“  
Andreas Wagner weiter:
„Mit der beabsichtigten Abschaffung der Rückkehrpflicht für Mietwagen wird die Zahl der Autos in den Innenstädten zunehmen, weiterer Parkraum wird benötigt  und die Straßen verstopfen zusätzlich. Daran kann niemand ein Interesse haben. DIE LINKE hält zur Reduzierung des Verkehrs gebündelte Fahrten mehrerer Kunden per App für sinnvoll und befürwortet, die Taximobilität als Säule des ÖPNV dahingehend weiterzuentwickeln. Die Kommunen müssen gute soziale, qualitative und ökologische Standards setzen können. Davon würden sowohl Kunden, Anwohner in den Innenstädten als auch die im Taxigewerbe Beschäftigten profitieren.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Riexinger fordert kalifornisches Modell für Plattform-Unternehmen in Deutschland

Ein Gesetzvorhaben des US-Bundesstaates Kalifornien sieht vor, dass Plattform-Firmen verpflichtet werden sollen freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Angestellte einzustufen. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, fordert, dass das kalifornische Modell auch in Deutschland angewendet muss, um das prekäre Ausbeutungssystem von Scheinselbstständigen endlich zu beenden. Er erklärt:

DIE LINKE unterstützt Aktionsbündnis "Wohnen ist Menschenrecht"

Die Gründung des bundesweiten Aktionsbündnis "Wohnen ist Menschenrecht" markiert einen weiteren Meilenstein im Kampf gegen Mietenwahnsinn und Immobilienspekulation.

Spahn muss Herumdoktern beenden

Zu den Plänen Jens Spahns, die Personalvorgaben für Krankenhäuser zu verschärfen, erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Drittmitteleinwerbung deutscher Universitäten

Zu den veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zur Drittmitteleinwerbung deutscher Universitäten erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Mehr Personal für Psychiatrien - Menschen vor Profite

Anlässlich des ver.di-Aktionstages für gute Personalausstattung in der Psychiatrie und der am Montag veröffentlichen Umfrage zu aktuellen Zuständen in den Psychiatrien sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: