Zum Hauptinhalt springen

Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin DIE LINKE.

Unerträglicher Zustand – Tierversuche müssen Geschichte werden!

Eva Bulling-Schröter
Eva Bulling-Schröter

„Tierversuche werden in Bayern nicht hinterfragt“, so Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin der LINKEN in Bayern. “Sonst könnte es nicht sein, dass nahezu alle Tierversuche in der Vergangenheit genehmigt wurden. In den Jahren 2015 bis 2019 wurden bisher nur drei der 1721 beantragten Versuche nicht gestattet.“

Bulling-Schröter weiter: „Es gibt inzwischen viele Alternativen zum Tierversuch und die müssen jetzt endlich verbindlich vorgeschrieben werden. Genauso müssen Doppelversuche erkannt und abgelehnt werden. Nach wie vor gilt, dass die Ergebnisse von Tierversuchen bei vielen Forschungsfragen gar nicht auf den Menschen übertragbar sind. Und gerade deshalb muss Tierleid verhindert werden.

DIE LINKE Bayern fordert ein Ende der Tierversuche und eine Förderung von Alternativmethoden durch den Freistaat. Genehmigungen müssen in Zukunft genauer geprüft werden. Es braucht auch den politischen Willen sie abzulehnen. Dazu ermuntere ich die verantwortlichen Ämter.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Riexinger zur Krise des Windenergieausbaus

Der Windenergieausbau stagniert, Branchenverbände kritisieren die Bundesregierung. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

Kipping: Datteln 4 darf nie ans Netz gehen

Zu den Plänen, 2020 das neue Kohlekraftwerk Datteln 4 ans Netz gehen zu lassen, sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Zum Gedenken an die Pogromnacht 1938

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 brannten jüdische Einrichtungen in ganz Deutschland. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, erklärt:

Pflüger zu Gewalt gegen Demonstrant*innen im Irak

Im Irak demonstrieren die Menschen seit Wochen für soziale Verbesserungen, gegen Korruption und politische Stagnation und gegen das auf Konfessionen basierte Regierungssystem. Irakische Sicherheitskräfte reagieren auf die Proteste mit brutalster Gewalt. Mehr als 260 Menschen sind bereits getötet worden, über 12.000 verletzt. Dazu erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Freilassung von Lula überfällig

Es ist eine gute Nachricht: der Obersten Gerichthofes in Brasilien entschied, dass für Inhaftierte die noch nicht alle rechtlichen Mittel ausgeschöpft haben, der Freiheitsentzug unzulässig ist. Somit sollte der vormalige Präsident Brasiliens Luiz Inácio Lula da Silva aus der Haft entlassen werden. Dazu sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: