Zum Hauptinhalt springen

Susanne Ferschl, MdB

Ungleiche Lebensbedingungen: Frauen doppelt benachteiligt

Ungleiche Lebensbedingungen treffen Frauen im besonderen Maße, denn der Zugang zu Beratung bei ungewollter Schwangerschaft und zu sicheren Schwangerschaftsabbrüchen ist ein elementarer Bestandteil der Gesundheitsversorgung. Beides wird Frauen in Bayern systematisch verwehrt. In den meisten Regionen ist ein Schwangerschaftsabbruch gar nicht mehr möglich, Ärztinnen und Ärzte werden stigmatisiert, selbst an Beratungseinrichtungen fehlt es", kommentiert Susanne Ferschl, bayerische Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag die heute vorgestellte Studie zu ungleichen Lebensverhältnissen in Deutschland.

Ferschl weiter "Außerhalb von Großstädten finden Frauen in Bayern kaum Unterstützung, wenn sie ungewollt schwanger werden. Für Frauen im ländlich geprägten Freistaat bedeutet das stundenlange Fahrten zur nächsten Beratungsstelle oder zum nächsten Krankenhaus. Und das in einer körperlichen und seelischen Ausnahmesituation, in der sie vertrauliche und schnelle Hilfe dringend benötigen. Weite Anfahrtswege bedeuten hohe Kosten, die sich nicht jede Frau leisten kann. Arme Frauen leiden daher doppelt unter dieser gesundheitsgefährdenden und frauenfeindlichen Situation im Freistaat Bayern. Wie alle Länder ist auch Bayern dazu verpflichtet, für ausreichende Angebote ambulanter und stationärer Einrichtungen zur Vornahme von Schwangerschaftsabbrüchen zu sorgen. Die Landesregierung entzieht sich seit Jahren ihrer Verantwortung und offenbart sich wiederholt als Vorreiter reaktionärer Politik. Dabei ist klar: Verbote und Einschränkungen verhindern keinen Abbruch, sondern gefährden allein die Gesundheit von Frauen. Auch über Bayern hinaus besteht bundesweit dringender Handlungsbedarf. DIE LINKE fordert eine flächendeckende und wohnortnahe Versorgung für ungewollt Schwangere sowie die Streichung der Paragraphen 218 und 219a aus dem Strafgesetzbuch. Ärztinnen und Ärzte müssen endlich selbst darüber informieren dürfen, wenn sie Schwangerschaftsabbrüche anbieten.


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Keine Eskalation gegen und im Iran!

Im Iran protestieren Menschen landesweit gegen die unhaltbaren Zustände im Land. Auslöser war eine Erhöhung der Benzinpreise durch die Regierung, doch die Gründe für die große Frustration gehen weit darüber hinaus. Hohe Inflation, nicht gezahlte Löhne, steigende Lebensmittelpreise, mangelnder Zugang zu Medikamenten. Vor allem die Sanktionen, insbesondere die der USA aber auch die von den EU-Staaten einschließlich Deutschland haben die Lage im Land verschlechtert. Die Sanktionen treffen vor allem die Bevölkerung des Iran, nicht die theokratisch-autoritäre Führung. Die iranische Regierung geht nun gewaltsam gegen die Protestierenden vor. Mehr als 100 Menschen sollen nach Angaben von Amnesty International bereits getötet worden sein. Daher fordert Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Scheuers Mobilitätswende in Trippelschritten

Zu dem von Bundesverkehrsminister Scheuer angekündigten "Bündnis für moderne Mobilität" sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Insolvenzen in der Landwirtschaft sind auch Folge von Klimawandel

Zu den sprunghaft angestiegenen Insolvenzen in der Landwirtschaft sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Wohnungsbau: Es kommt auf die Bodenpreise an

Zu der sinkenden Zahl der Baugenehmigungen sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Kindergrundsicherung gibt es nur mit LINKS

„Die Kindergrundsicherung ist nur ein Beispiel von vielen, dass Lust auf neue Mehrheiten links der Union macht“, sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, zu dem angekündigten Papier der SPD zur Kindergrundsicherung.