Zum Hauptinhalt springen

Landesverband

Volksbegehren „Mietenstopp“ rollt mit voller Kraft los

Ates Gürpinar, Landessprecher der LINKEN in Bayern, zum heutigen Start des Volksbegehrens „Mietenstopp“: „Der Anspruch auf eine angemessene Wohnung ist in unserer Verfassung festgeschrieben. Es ist mir immer wieder eine Ehre, darauf hinzuweisen, wer derzeit die Verfassung in Bayern verteidigt. Das machen die BündnispartnerInnen des Begehrens, indem wir dieses wichtige Volksbegehren mittragen. Das Volksbegehren zeigt zwei Dinge ganz klar. Zum einen ist im Kampf gegen Mietwucher in den letzten Jahren etwas ins Rollen gekommen, das nicht mehr aufzuhalten ist. Davor hat die Regierung Angst. Zum anderen gibt es mittlerweile in solchen wichtigen sozialen Themen tragfähige Bündnisse, die der CSU die Grenzen setzen.“

Titus Schüller, Botschafter des Volksbegehrens und Stadtrat der LINKEN in Nürnberg, pflichtet Gürpinar bei: „Die Mietsituation ist nicht nur ein Problem in den Metropolregionen. Mittlerweile stehen bayernweit MieterInnen vor der Frage, wie sie ihre Wohnung zukünftig noch bezahlen sollen. Deshalb brauchen wir einen Mietenstopp. Die sechs Jahre Mietenstopp müssen genutzt werden, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen: Sozialwohnungen müssen gebaut und die Rückkehr zur Wohnungsgemeinnützigkeit ist dringlich, insbesondere in den Metropolregionen und den Unistädten."


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Zum Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung der Armut sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Die Konjunkturprognosen sehen weiter schwach aus

Die Konjunkturprognosen sehen weiter schwach aus, Altmaier lehnt Konjunkturprogramm ab. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

Gestiegene Ökostromumlage: Ausnahmen für Konzerne streichen

Zu der gestiegenen EEG-Umlage sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Zum Tod von Wolf-Dieter Narr

"Menschen sind von sich aus fähig zu gegenseitiger Hilfe, zu sozialer und zu politischer Organisation." – Dieser Satz ist von Wolf-Dieter Narr. Er ist am 12. Oktober 2019 gestorben.

Nach Halle: Wir brauchen einen Aktionsplan gegen Rechts

Zu den notwendigen Konsequenzen aus dem Anschlag in Halle sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: