Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Andreas Wagner, MdB

Vom Fahrradland ist Deutschland noch meilenweit entfernt

Foto: Andreas Wagner

„Es klingt schon etwas skurril, wenn Autominister Andreas Scheuer aus Deutschland ein Fahrradland machen möchte. Bisher ist davon jedenfalls nichts zu erkennen. Von einem Fahrradland sind wir meilenweit entfernt, was auch der selbsternannte ‚Radminister‘ Scheuer wissen müsste“, erklärt Andreas Wagner, Sprecher für ÖPNV und Fahrradmobilität in der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, anlässlich des Nationalen Radverkehrskongresses, auf dem Verkehrsminister Andreas Scheuer den „nationalen Radverkehrsplan 3.0“ vorgestellt hat. Wagner weiter:

„Wenn es Bundesminister Scheuer ernst meint und aus Deutschland ein Fahrradland machen möchte, muss er für mehr Rechtssicherheit sorgen, um den Ausbau der Radinfrastruktur zu fördern. Ein Radweg verbessert die Verkehrssicherheit für Radfahrende immer und zu jeder Zeit. Es kann nicht sein, das Kommunen, die einen Radweg anlegen wollen, nachweisen müssen, dass Radfahrende durch Autos gefährdet werden. Dies gilt insbesondere auch für die Einrichtung und Verstetigung von Pop-Up-Radwegen.

Überall dort, wo Straßen und Kreuzungen saniert werden, muss zugleich die Infrastruktur für den Fuß- und Radverkehr verbessert, gefährliche Verkehrsführungen müssen beseitigt werden. Das ist günstiger als teure Nachbesserungen und Umbauten zu einem späteren Zeitpunkt. Hierzu müssen finanzielle Mittel zu Gunsten des Ausbaus der Infrastruktur für Fußgänger und Radfahrende umgeschichtet werden.

Fahrradland sind wir dann, wenn Kinder, Senioren und alle anderen in der Stadt und auf dem Land gerne und sicher mit dem Rad unterwegs sind.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Lohnplus statt Sonntagsarbeit

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler, lehnt die Forderung nach Ausweitung der Ladenöffnungszeiten ab und fordert statt dessen Lohnsteigerungen für die Beschäftigten im Einzelhandel:

Bundesparteitag: Ohne soziale Gerechtigkeit ist alles nichts

Der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Jörg Schindler, erwartet von dem am Wochenende stattfindenden Parteitag ein starkes Signal für soziale Gerechtigkeit:

Der 17. Juni ist bleibende Mahnung

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow, erklärt anlässlich des Jahrestages des Aufstandes von 17. Juni 1953:

Keine Milliarden für FCAS in letzter Minute - Aufruf zum Stopp des Rüstungsprojektes

Die Regierungskoalition CDU/CSU und SPD will in der allerletzten Plenarsitzung des Bundestages und kurz vor der Sommerpause u.a. das Rüstungsprojekt Future Combat Air System (FCAS) für mehrere Milliarden Euro freigeben. Dazu erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Parteivorsitzender der LINKEN und Verteidigungspolitischer Sprecher der LINKEN im Bundestag:

Verbesserungen im Gesundheitswesen gefordert

Heute treffen sich die Gesundheitsminister der Länder. Verdi, Pflegebündnisse und Beschäftige in der Pflege haben zu dezentralen Aktionen aufgerufen, um den Forderungen nach Verbesserungen für die Beschäftigten im Gesundheitswesen Nachdruck zu verleihen. Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu: