Zum Hauptinhalt springen

Ates Gürpinar, Landessprecher DIE LINKE. Bayern

Weniger Unternehmenssteuer, weniger Arbeitnehmer*innenrechte: Bayern, das Paradies der Wirtschaftslobby

Ates Gürpinar
Ates Gürpinar

Ates Gürpinar, Landessprecher der LINKEN in Bayern, kritisiert die Ergebnisse der heutigen Kabinettssitzung: „Die Ergebnisse der heutigen Kabinettssitzung bestätigen abermals, dass Bayern alles tut, um der Liebling der Wirtschaftslobby zu bleiben. Angesichts der sowieso schon viel zu niedrigen Unternehmenssteuern in Bayern ist es an Dreistigkeit kaum zu überbieten, dass Bayern nun Druck auf die Bundesregierung ausüben will, um noch niedrigere Steuersätze zu erwirken. Aber auch im Bereich Arbeitnehmer*innenrechte ist ihnen nichts mehr heilig. Die Digitalisierung stellt uns hier vor eine Herausforderung. Die Antwort der CSU ist es, grundlegende Arbeitnehmer*innenrechte wie die gesetzlichen Ruhezeiten anzugreifen. Wir müssen den Weg gehen, die Rechte der Arbeitnehmer*innen trotz Digitalisierung zu Stärken. Das ist der Weg zu einer besseren Balance zwischen Lohnarbeit und Freizeit, weniger Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Zum Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung der Armut sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Die Konjunkturprognosen sehen weiter schwach aus

Die Konjunkturprognosen sehen weiter schwach aus, Altmaier lehnt Konjunkturprogramm ab. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

Gestiegene Ökostromumlage: Ausnahmen für Konzerne streichen

Zu der gestiegenen EEG-Umlage sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Zum Tod von Wolf-Dieter Narr

"Menschen sind von sich aus fähig zu gegenseitiger Hilfe, zu sozialer und zu politischer Organisation." – Dieser Satz ist von Wolf-Dieter Narr. Er ist am 12. Oktober 2019 gestorben.

Nach Halle: Wir brauchen einen Aktionsplan gegen Rechts

Zu den notwendigen Konsequenzen aus dem Anschlag in Halle sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: