Zum Hauptinhalt springen

Zum Tag des Nahverkehrs am 17.09.2020: MdB Andreas Wagner fordert Einberufung eines ÖPNV-Gipfels

Foto: Katja-Julia Fischer

Berlin/Geretsried – Zum morgigen Tag des Nahverkehrs fordert der Geretsrieder Bundestagsabgeordnete und Obmann im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur Andreas Wagner (DIE LINKE.) die Bundesregierung auf, noch in diesem Jahr einen ÖPNV-Gipfel mit Vertretern von Kommunen, Ländern, Bund, Gewerkschaften, Unternehmen und Umweltverbänden einzuberufen. Thema des Gipfels muss die Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und der Ausbau des Angebots mit Bus und Bahn zur Erreichung der Klimaschutzziele sein.

Andreas Wagner: „Der Öffentliche Personennahverkehr muss verlässlicher und attraktiver werden. Insbesondere auf dem Land muss das Angebot deutlich ausgebaut werden, um die Mobilität mit Bus und Bahn sowie den Umwelt- und Klimaschutz zu verbessern. Wir brauchen eine Zukunftsoffensive und deutlich mehr Geld für den ÖPNV.“

Wagner weiter: „Es reicht nicht, pandemiebedingte Einnahmeausfälle im Öffentlichen Nahverkehr auszugleichen. Die Bundesregierung muss die Verkehrsbetriebe durch eine auskömmliche öffentliche Finanzierung in die Lage versetzen, mehr Personal einzustellen, um die Arbeitsbelastung der Beschäftigten zu senken und so die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Nur so wird es gelingen, dass dringend benötigte Personal zu halten und neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen.“


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei


Zum 60. Jahrestag der Unabhängigkeit Malis

Mali, die ehemalige Kolonie Französisch-Sudan, hat heute ihren 60. Unabhängigkeitstag

Weltkindertag

Am 20. September ist Weltkindertag. Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu:

Undank beim TVÖD: Weniger Lohn für die Corona-Helden?

In den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst wird gerade der größte Tarifvertrag Deutschlands verhandelt. Die 2,3 Millionen Beschäftigten sollen stillschweigend eine Reallohnsenkung akzeptieren, obwohl viele von ihnen jene Heldinnen und Helden sind, die im Lockdown die öffentliche Infrastruktur am Laufen gehalten haben.

Demokratie gegen Wirtschaftslobbyismus verteidigen

Zum heutigen Internationalen Tag der Demokratie erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Moria: Perspektiven bieten statt nur Verwahrung diskutieren

Zur Diskussion über die Unterbringung der Geflüchteten aus Moria sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: