Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Mittelbayerische

„Hände hoch“ für bezahlbaren Wohnraum

Linken-MdB Eva-Maria Schreiber forderte mehr genossenschaftlichen Wohnungsbau. Weiterlesen


Mittelbayerische

Aus der Corona-Krise gestärkt in die Zukunft

Vertreter der Linken, des DGB und des VdK diskutierten in einer Online-Veranstaltung über die Pandemie und deren Folgen. Weiterlesen


Passauer Bistumsblatt

„Fangen wir einfach an!“

Suchten in Burghausen Wege zu einer besseren Welt (v.l.): Stephan Mayer (MdB, CSU), Stefanie Auer (Bündnis 90/Grüne), Dr. Hanna Seidl (Diözesanrat), Dr. Hans Bauernfeind (Domdekan und bischöflicher Beauftragter für den Diözesanrat), Reinhold Sterflinger (KEB Rottal-Inn-Salzach), Eva-Maria Schreiber (MdB, die Linke), Jesuitenpater Dr. Jörg Alt... Weiterlesen


tagesschau.de

Was vom Lieferkettengesetz bleibt

Bei den Sub-Sub-Unternehmen, also den Zulieferern der Zulieferer, muss die deutsche Firma nur dann eingreifen, wenn ihr belastbare Erkenntnisse über Menschenrechtsverletzungen vorliegen. "Das ist eine Aufforderung zum Wegschauen", meint die Linken-Politikerin Eva-Maria Schreiber. Weiterlesen


Frankfurter Rundschau

Streit über die Lieferkette

Die Regelung sei schon im Vorfeld „massiv verwässert“ worden, kritisierte Eva-Maria Schreiber (Linke). Sie forderte, die Sorgfaltspflichten auf die gesamten Lieferketten auszudehnen. Gerade am Anfang der Wertschöpfung - etwa in Minen oder auf Plantagen - geschähen die meisten Menschenrechtsverletzungen. Weiterlesen


Frankfurter Rundschau

Eva-Maria Schreiber: Das Corona-Virus trifft nicht alle gleich

Was die Bundesregierung vom IWF bei der Bekämpfung der Ungleichheit lernen kann. Ein Gastbeitrag der Linken-Abgeordneten Eva-Maria Schreiber. Weiterlesen


Süddeutsche Zeitung

Abgeordnete fordern Konsequenzen

Eva Schreiber (Die Linke) spricht sich für "volle Transparenz" aus. Lobbykontakte der Regierung und Ministerien bis zur Ebene der Referatsleiter müssten öffentlich gemacht werden, so die Bundestagsabgeordnete. Weiterlesen


100 ist die neue 35

Bundestag verlängert epidemische Lage / Impfstoff von Astra-Zeneca auch über 65-Jährigen empfohlen. Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, hingegen kritisierte die Lockerungsbeschlüsse. Mit Blick auf bislang abweichende Öffnungsschritte in den Ländern und immer neue Inzidenzgrenzwerte sagte sie: »Das ist Willkür und keine... Weiterlesen


Fleischbarone blockieren

Konflikt: Unternehmer wollen weiter Billiglöhne in der Branche. Gewerkschaft NGG fordert allgemeinverbindlichen Tarifvertrag. Weiteren Konfliktstoff erwartet die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Die Linke im Bundestag, Susanne Ferschl. »Die Fleischbosse stehen auf der Bremse«, sagte sie am Mittwoch gegenüber dieser Zeitung. Immer dann,... Weiterlesen


Zahl der Mindestlohnkontrollen bei Arbeitgebern ist 2020 um 18 Prozent gesunken

Die Zahl der Mindestlohnkontrollen bei Arbeitgebern ist im vergangenen Jahr um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Gleichzeitig erhöhte sich jedoch nach Angaben der Bundesregierung die Schadenssumme, die durch Mindestlohnbetrug entstanden ist, um acht Prozent auf 816 Millionen Euro. Das geht aus der Antwort des Arbeitsministeriums auf eine... Weiterlesen


Mittelbayerische

„Hände hoch“ für bezahlbaren Wohnraum

Linken-MdB Eva-Maria Schreiber forderte mehr genossenschaftlichen Wohnungsbau. Weiterlesen


Mittelbayerische

Aus der Corona-Krise gestärkt in die Zukunft

Vertreter der Linken, des DGB und des VdK diskutierten in einer Online-Veranstaltung über die Pandemie und deren Folgen. Weiterlesen


Passauer Bistumsblatt

„Fangen wir einfach an!“

Suchten in Burghausen Wege zu einer besseren Welt (v.l.): Stephan Mayer (MdB, CSU), Stefanie Auer (Bündnis 90/Grüne), Dr. Hanna Seidl (Diözesanrat), Dr. Hans Bauernfeind (Domdekan und bischöflicher Beauftragter für den Diözesanrat), Reinhold Sterflinger (KEB Rottal-Inn-Salzach), Eva-Maria Schreiber (MdB, die Linke), Jesuitenpater Dr. Jörg Alt... Weiterlesen


tagesschau.de

Was vom Lieferkettengesetz bleibt

Bei den Sub-Sub-Unternehmen, also den Zulieferern der Zulieferer, muss die deutsche Firma nur dann eingreifen, wenn ihr belastbare Erkenntnisse über Menschenrechtsverletzungen vorliegen. "Das ist eine Aufforderung zum Wegschauen", meint die Linken-Politikerin Eva-Maria Schreiber. Weiterlesen


Frankfurter Rundschau

Streit über die Lieferkette

Die Regelung sei schon im Vorfeld „massiv verwässert“ worden, kritisierte Eva-Maria Schreiber (Linke). Sie forderte, die Sorgfaltspflichten auf die gesamten Lieferketten auszudehnen. Gerade am Anfang der Wertschöpfung - etwa in Minen oder auf Plantagen - geschähen die meisten Menschenrechtsverletzungen. Weiterlesen


Frankfurter Rundschau

Eva-Maria Schreiber: Das Corona-Virus trifft nicht alle gleich

Was die Bundesregierung vom IWF bei der Bekämpfung der Ungleichheit lernen kann. Ein Gastbeitrag der Linken-Abgeordneten Eva-Maria Schreiber. Weiterlesen


Süddeutsche Zeitung

Abgeordnete fordern Konsequenzen

Eva Schreiber (Die Linke) spricht sich für "volle Transparenz" aus. Lobbykontakte der Regierung und Ministerien bis zur Ebene der Referatsleiter müssten öffentlich gemacht werden, so die Bundestagsabgeordnete. Weiterlesen


100 ist die neue 35

Bundestag verlängert epidemische Lage / Impfstoff von Astra-Zeneca auch über 65-Jährigen empfohlen. Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, hingegen kritisierte die Lockerungsbeschlüsse. Mit Blick auf bislang abweichende Öffnungsschritte in den Ländern und immer neue Inzidenzgrenzwerte sagte sie: »Das ist Willkür und keine... Weiterlesen


Fleischbarone blockieren

Konflikt: Unternehmer wollen weiter Billiglöhne in der Branche. Gewerkschaft NGG fordert allgemeinverbindlichen Tarifvertrag. Weiteren Konfliktstoff erwartet die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Die Linke im Bundestag, Susanne Ferschl. »Die Fleischbosse stehen auf der Bremse«, sagte sie am Mittwoch gegenüber dieser Zeitung. Immer dann,... Weiterlesen


Zahl der Mindestlohnkontrollen bei Arbeitgebern ist 2020 um 18 Prozent gesunken

Die Zahl der Mindestlohnkontrollen bei Arbeitgebern ist im vergangenen Jahr um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Gleichzeitig erhöhte sich jedoch nach Angaben der Bundesregierung die Schadenssumme, die durch Mindestlohnbetrug entstanden ist, um acht Prozent auf 816 Millionen Euro. Das geht aus der Antwort des Arbeitsministeriums auf eine... Weiterlesen


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/pressespiegel/feed.rss