Zum Hauptinhalt springen

Wer zahlt den Löwenanteil? Hartz-IV-Kosten explodieren in Corona-Krise

Die Corona-Krise trifft Geringverdiener und Selbstständige besonders hart. Die Bundesregierung rechnet in den nächsten Monaten daher mit hohen Mehrkosten für Hartz-IV-Leistungen - aber auch für das Kurzarbeitergeld. Trotz Erleichterungen in den Anträgen sieht die Linke starken Nachbesserungsbedarf. Weiterlesen


Augsburger Allgemeine

Corona: Über 10.000 infizierte Ärzte und Pfleger – 16 Tote

Mehr als 10.000 Beschäftigte im Gesundheitswesen haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Die Linke fordert eine Arbeitsentlastung. Weiterlesen


Abendzeitung München

Corona-Helden: Systemrelevant - und trotzdem schlecht bezahlt

Was auffällt: In den systemrelevanten Berufen arbeiten vor allem Frauen. In Krankenhäusern belief sich ihr Anteil im vergangenen Jahr auf 63,2 Prozent, in Altenheimen auf 70,5 Prozent. "Diese Zahlen sind im wahrsten Sinne ein Armutszeugnis", sagt Ates Gürpinar, Landessprecher der Linken in Bayern. Weiterlesen


Linke fordert Arbeitszeitverkürzung für Ärzte und Pfleger

Die Linke kritisiert die hohe Arbeitsbelastung der Angestellten im Gesundheitswesen. Die stellvertretende Fraktionschefin Susanne Ferschl spricht von "Ignoranz". Weiterlesen


Rhein-Neckar-Zeitung

BASF wegen Pestizidverkauf am Pranger

Auch die Linken-Bundestagsabgeordnete Eva-Maria Schreiber warf den Chemiekonzernen vor, schwächere Schutzstandards in Drittstaaten auszunutzen. Weiterlesen


derFreitag

Ein langer Winter für die südliche Hemisphäre

Entwicklungspolitiker*innen wie Eva-Maria Schreiber (Die Linke) ... fordern einen umfassenden Schuldenerlass statt einer befristeten Aussetzung des Schuldendienstes. Schreiber fordert: „Neben den bilateralen Gläubigern müssen auch Private ins Boot geholt werden." Weiterlesen


Junge Welt

Kein Rettungsschirm für Kinder

Hunderttausende Alleinerziehende müssen während der Coronapandemie arbeiten. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Die Linke im Bundestag, Susanne Ferschl, hatte den durch das SPD-geführte Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) auf den Weg gebrachten Erlass als »fahrlässige Körperverletzung« bezeichnet. Weiterlesen


Augsburger Allgemeine

Weniger Arbeitsschutz in der Corona-Krise: Heftige Kritik an Arbeitszeit-Verordnung

DGB-Chef Hoffmann kritisiert die Arbeitszeit-Verordnung von SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil scharf. Susanne Ferschl spricht von "fahrlässiger Körperverletzung". Weiterlesen


Neues Deutschland

Ausgequetscht wie Zitronen

Arbeitsminister Heil erlaubt Ausweitung der Arbeitszeiten für Menschen in systemrelevanten Berufen. Susanne Ferschl (Linke) bezeichnete die neue Verordnung als einen »Schlag ins Gesicht all derer, die ihre Gesundheit schon jetzt täglich für uns alle riskieren«. Weiterlesen


Bayerische Staatszeitung

Braucht es zur Finanzierung der Corona-Pandemie eine Millionärsabgabe?

Nach Meinung der Linken ist die Solidarität aller das Gebot der Stunde. Die sogenannten kleinen Leute – die Pflegekraft, der Lieferant, die Kassiererin – zeigen gerade, wer wirklich den Laden am Laufen hält. Gleichzeitig profitieren schon jetzt wieder einige Konzerne. Es ist unverantwortlich, aus Krisen Profit zu schlagen. Es ist im Gegenteil nun notwendig, jetzt die Reichen durch Abgaben in die Verantwortung zu nehmen. Weiterlesen


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/pressespiegel/feed.rss