Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Harald Weinberg

Sprecher für Gesundheitspolitik

Geboren am 13.02.1957

Beruf: Soziologe

Gewählt über die Landesliste Bayern

harald-weinberg.de

Mitgliedschaft in Ausschüssen und Gremien

  • Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
    Stellvertretendes Mitglied
  • Ausschuss für Gesundheit
    • Ordentliches Mitglied
    • Stellvertretender Vorsitzender

Kontakt

Deutscher Bundestag

Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon: 030 227 723 94
Fax: 030 227 764 99

harald.weinberg@bundestag.de

Wahlkreisbüro Ansbach

Mitarbeiter: Boris-André Meyer

Johann-Sebastian-Bach-Platz 26
91522 Ansbach

Telefon: 0981 217 462 71

harald.weinberg.ma05@bundestag.de

Bürgerbüro Nürnberg

Mitarbeiter: Titus Schüller

Äußere Cramer-Klett-Straße 11-13
90489 Nürnberg

Tel.: 0911 450 562 7
Fax: 0911 431 223 22

harald.weinberg.ma07@bundestag.de

Aktuelle Meldungen von Harald Weinberg


regensburg digital

Letzte Ausfahrt vor dem Klimadesaster?

Eva-Maria Schreiber bekräftigt in der ersten Fragerunde, Deutschland bereits 2035 klimaneutral bekommen zu wollen. Den Kohleausstieg will die Linkspartei deshalb um acht Jahre nach vorne ziehen und alle Meiler 2030 vom Netz nehmen. Stattdessen will man nach der Wahl schnell den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die in Bayern geltende... Weiterlesen


Versorgung erwachsener Mukoviszidose Patient*innen sicherstellen!

Offener Brief des Bundestagsabgeordneten Harald Weinberg und Bezirksrat Frederik Hintermayr Weiterlesen


Simone Barrientos, MdB

Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen in Bayern sicherstellen!

Bayrische Bundestagsabgeordnete der Fraktion DIE LINKE im Bundestag wenden sich in einem Schreiben an ihre Landesregierung und fordern diese auf, einen schnellen und sicheren Zugang zum medikamentösen und instrumentellen Schwangerschaftsabbruch während der Corona-Pandemie sicherzustellen. Weiterlesen


Müllers Entwicklungsinvestitionsfonds: leere Versprechen und falsche Hoffnungen

„Mit der Gründung des Entwicklungsinvestitionsfonds macht Entwicklungsminister Müller leere Versprechen und weckt falsche Hoffnungen“, kommentiert Eva-Maria Schreiber, Obfrau im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung der Fraktion DIE LINKE, anlässlich des Startschusses des Entwicklungsinvestitionsfonds mit dessen zwei... Weiterlesen


Harald Weinberg

BARMER zu bayerischen Krankenhäusern: Zutreffende Analyse - falsche Schlüsse

MdB Harald Weinberg: "Ruinösen Wettbewerb abbauen statt Gesundheitsversorgung der Menschen weiter ausdünnen" Es sei richtig, wenn die BARMER darauf hinweist, dass nahezu die Hälfte der bayerischen Kliniken rote Zahlen schreiben, erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, Harald Weinberg. Dies sei Folge der... Weiterlesen


Regionalbüro Süd

der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Siegesstraße 15
80802 München

Telefon: 089 37419530
Telefax: 089 37419531

Pressemitteilungen der Linksfraktion

Bundesregierung verheimlicht Rüstungsausgaben

„Es ist skandalös, dass sich die Bundesregierung kurz vor der Bundestagswahl weigert, die Gesamtkosten für Rüstungsbeschaffungen der 19. Legislaturperiode offenzulegen“, erklärt Matthias Höhn, sicherheitspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE und Vorsitzender des Unterausschusses Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung, anlässlich der nicht öffentlichen Beantwortung seiner schriftlichen Frage zu Rüstungsbeschaffungen in der 19. Legislaturperiode. Weiterlesen

Pandemie durch Patentfreigabe endlich weltweit bekämpfen

„Anlässlich der Zusammenkunft der Regierungen am Rande der UN-Generalversammlung, um über die Pandemie-Reaktion zu diskutieren, fordere ich die Bundesregierung auf, endlich ihr Versprechen einzulösen und Impfstoffe als globales öffentliches Gut zu behandeln“, erklärt Achim Kessler. Weiterlesen

Versprochene Ausreisezusagen für Afghanen nach dem Ende der militärischen Evakuierung bleiben aus

„Der Umgang der Bundesregierung mit den Ortskräften und höchst gefährdeten Afghaninnen und Afghanen der Zivilgesellschaft ist skandalös. Das zeigt auch das jüngste Statement von Außenminister Heiko Maas am Rande der UN-Generaldebatte, man habe eine Plattform eingerichtet, über die besonders ‚viele‘ gefährdete Afghaninnen und Afghanen nach Deutschland kommen könnten. Die Erfahrung der letzten vier Wochen zeigen jedoch, dass selbst Hilfegesuche von höchst gefährdeten Menschen praktisch durchweg mit dem Verweis auf die Frist 26. August abgelehnt werden", sagt Heike Hänsel, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. Weiterlesen