Zum Hauptinhalt springen

Simone Barrientos

Kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Geboren am 05. Oktober 1963

Beruf: Kulturschaffende

Gewählt über die Landesliste Bayern

simone.barrientos@die-linke-bayern.de 

simone-barrientos.de

simonebarrientosseite

SBarrientosK

Mitgliedschaft in Ausschüssen und Gremien

  • Finanzausschuss
    Stellvertretendes Mitglied
  • Ausschuss für Kultur und Medien
    Obfrau
  • Ausschuss für Kultur und Medien
    Ordentliches Mitglied

Kontakt

Deutscher Bundestag

Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon: 030 227 724 85
Fax: +4930/227-76485

simone.barrientos@bundestag.de

Wahlkreisbüro Hof

Mitarbeiterin: Ulrike Dierkes- Morsy

Ernst Reuter Str. 52
98032 Hof

Telefon: 09281 160 615 9
Fax: 09281/1447431

simone.barrientos.ma04@bundestag.de

Wahlkreisbüro Würzburg

Mitarbeiter: Dominik Betz

Im Moment werden noch Räume für das Büro gesucht. Bis dahin lautet die Anschrift

Kolpingstr. 10
97199 Ochsenfurt

simone.barrientos.ma05@bundestag.de

Aktuelle Meldungen von Simone Barrientos


Simone Barrientos, MdB

Linkes Zentrum in Würzburg eröffnet

Würzburg hat jetzt ein Linkes Zentrum. 189 m² bieten Raum für linke Politik in Unterfranken, die Räume teilen sich der Kreisverband Würzburg und die Bundestagsabgeordnete Simone Barrientos. Das Zentrum soll eine Anlaufstelle für gesellschaftlich Engagierte, Nachbarinnen und Nachbarn und Interessierte aus Würzburg sein. Vereine, NGOs und politisch Aktive sind eingeladen, die Räume für ihre Arbeit zu nutzen. Weiterlesen


Simone Barrientos, MdB

Frauen in der Kultur – Hinaus zum Streik am 8. März!

Künstlerinnen und weibliche Kulturschaffende leisten wertvolle Arbeit und bereichern unsere Gesellschaft. Ihre Verdienste bleiben aber oft unbeachtet, ihre Arbeit ist schlecht bezahlt oder ihre Werke werden Männern zugeschrieben. Schluss damit! Weiterlesen


Simone Barrientos

Zum 100. Todestag des bayerischen Ministerpräsidenten Kurt Eisner

Kurt Eisner war auch Kulturpolitiker. Sein Anliegen: Der Künstler sollte nicht die Kunst zur Ware machen unter dem Zwang wirtschaftlicher Existenznotwendigkeit. Simone Barrientos: „Als bayerische Linke und Kulturpolitikerin sehe ich mich in der Tradition Kurt Eisners. In seinem Geiste wollen wir dafür sorgen, dass sich die prekären Lebensbedingungen von so vielen Künstler*innen wie nur möglich verbessern.“ Weiterlesen


Simone Barrientos

Simone Barrientos, DIE LINKE: Die Gedenkstunde ist vorbei und wir gehen nicht zur Tagesordnung über

In ihrer Rede zum Antrag "Kultur im ländlichen Raum" appelliert Simone Barrientos für eine Stärkung von Kultur in all ihrer Vielfalt - auf dem Land und in der Stadt. Das aktuelle Gedenken an die Opfer der NS-Diktatur unterstreicht die Kulturpolitische Sprecherin der LINKEN mit einem Gedicht von Leander Sukov. Weiterlesen


Simone Barrientos, MdB

Einschätzung zum Koalitionsvertrag - Bereich Asylpolitik

Simone Barrientos, Sprecherin für Kulturpolitik der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag und Mitglied im Landesvorstand der LINKEN. Bayern, hat sich die Bereiche der Asylpolitik und der Kulturpolitik im Koalitionsvertrag genauer angesehen. Ihr Fazit des Abschnitts Asylpolitik mit Humanität und Ordnung: Bayern wird auch mit der neuen Regierung... Weiterlesen


Simone Barrientos

Revolution in Würzburg

Geschichte, wie sie sich tatsächlich abgespielt hat, ist immer komplizierter und widersprüchlicher als der Wille zur Erinnerung. So auch beim Thema „Der Übergang von der Monarchie zur Republik im Raum Würzburg 1918/19“. Die unlängst eröffnete Ausstellung im Foyer des Rathauses in Würzburg aber lässt mich ratlos zurück … In der Ausstellung dominiert und langweilt die bürgerlich-konservative Sichtweise: In Würzburg sei die Revolution 1918/19 unblutig verlaufen bis eines Tages ortsfremde Agitatoren aufgetaucht sind und eine blutige Gewaltherrschaft errichtet haben, die dann von mutigen Würzburgern im heldenhaften Straßenkampf beendet wurde. – Im Übrigen hat die Unabhängige Sozialdemokratische Partei (USPD) bei der Wahl zum Würzburger Stadtrat 1919 ganze 9,5 Prozent der Stimmen geholt. Waren da auch ortsfremde Agitatoren in der Stadt? Was mich aber wirklich zornig macht, ist die verklärende Darstellung der Freikorps als Vorkämpfer der Demokratie. Weiterlesen


Simone Barrientos, MdB

Simone Barrientos: Meine Wochen in Bayern 22.10. - 4.11.2018

In der sitzungsfreien Zeit bin ich in meinem Wahlkreis Würzburg aktiv und unterstütze meine Genoss*innen vor Ort. Darüber hinaus stehen immer wieder besondere Termine an. In den letzten Wochen habe ich am Treffen des Landesvorstands teilgenommen, in Würzburg feministisch gefrühstückt, mit Theatermachenden in Niedersachsen gekämpft und in München an der Veranstaltung „75 Jahre Auschwitz-Gedenktag" teilgenommen. Einen ausführlichen Bericht gibt es hier nachzulesen. Weiterlesen


Junge Welt

Kilometerlang Solidarität

Dem Aufruf »#Unteilbar – Solidarität statt Ausgrenzung – für eine offene und freie Gesellschaft« sind bis zu 250.000 Menschen gefolgt. So viele demons­trierten am Samstag nach Veranstalterangaben in Berlin. Angemeldet hatten die Organisatoren nur 40.000 – bereits 50.000 bis 100.000 hätten sie als großen Erfolg gewertet. Weiterlesen


regio-aktuell24

„Die Bürger vor Verbrechen schützen, nicht den Staat vor den Bürgern“

Die bayerische Bundestagsabgeordnete Simone Barrietos (DIE LINKE) traf sich am Freitagabend mit dem Straubinger Ortsverband ihrer Partei im Gäubodenhof. Im Fokus des Zusammentreffen mit der kulturpolitischen Sprecherin aus Ochsenfurt stand der Kampf gegen das von der CSU beschlossene Polizeiaufgabengesetz sowie für mehr Demokratie, für mehr Mitmenschlichkeit und für bessere Bürgerrechte. Weiterlesen


Mainpost

Demo für soziokulturelles Zentrum

Es kommt nicht oft vor, dass Bundestagsabgeordnete auf Würzburgs Straßen demonstrieren. Die Ochsenfurterin Simone Barrientos (Linkspartei) hat es getan, als eine von drei Dutzend meist jungen Leuten, die am Samstagnachmittag soziokulturelle Freiräume forderten. Ihnen voran fuhr ein Wagen mit einem Transparent, das fragte: "Wem gehört die Stadt?" Die Demonstranten wollen sie nicht Investoren mit kaufmännischen Interessen überlassen, sie sind gegen die Privatisierung öffentlicher Räume. Weiterlesen