Zum Hauptinhalt springen

Harald Weinberg

Geboren am 13.02.1957

Beruf: Soziologe

Gewählt über die Landesliste Bayern

harald-weinberg.de

Mitgliedschaft in Ausschüssen und Gremien

  • Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
    Stellvertretendes Mitglied
  • Ausschuss für Gesundheit
    • Ordentliches Mitglied
    • Stellvertretender Vorsitzender

Kontakt

Deutscher Bundestag

Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon: 030 227 723 94
Fax: 030 227 764 99

harald.weinberg@bundestag.de

Wahlkreisbüro Ansbach

Mitarbeiter: Boris-André Meyer

Johann-Sebastian-Bach-Platz 26
91522 Ansbach

Telefon: 0981 217 462 71

harald.weinberg.ma05@bundestag.de

Bürgerbüro Nürnberg

Mitarbeiter: Titus Schüller

Äußere Cramer-Klett-Straße 11-13
90489 Nürnberg

Tel.: 0911 450 562 7
Fax: 0911 431 223 22

harald.weinberg.ma07@bundestag.de

Aktuelle Meldungen von Harald Weinberg


Ates Gürpinar

Gürpinar: Volksbegehren großer Erfolg

Zu den Ergebnissen und der Übergabe der Unterschriftenlisten des Volksbegehrens ‚Stoppt den Pflegenotstand‘ erklärt Ates Gürpinar, Spitzenkandidat DIE LINKE. Bayern: „102.137 Unterschriften in knapp acht Wochen: eine überwältigende Zahl. Es freut mich, dass das Volksbegehren mit unserem Abgeordneten Harald Weinberg als Hauptinitiator eine so... Weiterlesen


Deutsche Ärztezeitung

100.000 Stimmen für Pflege-Volksbegehren

Die Initiatoren des Volksbegehrens "Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern" feiern einen großen Erfolg: Vor dem Innenministerium in München sind am Dienstag mehr als 100.000 Unterschriften präsentiert worden. Weiterlesen


Onetz

Kampf gegen den Pflegenotstand

Harald Weinberg treibt der Pflegenotstand um. Er glaubt, dass bei einer Verbesserung der Arbeitsgrundlagen 50 000 neue Stellen geschaffen werden könnten. Mehr Anerkennung der Tätigkeit, bessere Bezahlung und weniger Belastung: Das sind für den Linken-Politiker drei Voraussetzungen, um frustrierte, ausgestiegene Krankenpflegerinnen zurückzuholen oder Teilzeitkräfte zu Mehrarbeit zu ermutigen. Harald Weinberg beobachtet bundesweit einen deutlichen Rechtsruck Weiterlesen


Ärzteblatt

Opposition wirft Spahn völlig unzulängliches Pflegegesetz vor

Mit Blick unter anderem auf die im Schnitt bessere Bezahlung der Krankenpflege mahnte der Linken-Gesundheitsexperte Harald Weinberg, es drohe eine Abwanderung von Fachkräften aus der Altenpflege in die Kliniken. Weiterlesen


Spahns `Weiter so´ gefährdet die Versorgungsqualität in Krankenhäusern

„Ein weiteres Mal werden die unhaltbaren Zustände an deutschen Krankenhäusern deutlich, wenn das Sterberisiko beispielsweise bei einer Bauchaorten-OP davon abhängig ist, wie und in welchem Krankenhaus operiert wird. Eine der Möglichkeiten zur Verbesserung wäre, bundesweit einheitliche Standards für die Pflegequalität an Krankenhäusern einzuführen,... Weiterlesen


Regionalbüro Süd

der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Siegesstraße 15
80802 München

Telefon: 089 37419530
Telefax: 089 37419531

Pressemitteilungen der Linksfraktion


Eurozonenbudget ist Luftnummer

„Der deutsch-franzözische Kompromiss zum Eurozonenbudget soll Macron vor den Europawahlen helfen sein Gesicht zu wahren. Eine Stabilisierung der Eurozone wird so nicht erreicht. Dabei wäre ein Euro-Budget zur Stabilisierung von Investitionen durchaus sinnvoll“, kommentiert der stellvertretende Vorsitzende und finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion, Fabio De Masi, die Einigung Deutschlands und Frankreichs auf ein Eurobudget. Weiterlesen

Keine Abschiebungen nach Syrien

„Abschiebungen nach Syrien dürfen nicht stattfinden. Nicht nur, weil das Land immer noch von Bürgerkrieg und Terror zerrüttet ist. Sondern auch, weil Diktator Assad in der Vergangenheit die Bürger terrorisiert hat, dies weiterhin tut und mit Sicherheit auch in Zukunft tun wird. Und nicht zuletzt, weil die Türkei den mehrheitlich kurdisch besiedelten Norden des Landes mit Krieg überzieht“, erklärt die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke, zu Medienberichten, denen zufolge Bundesinnenminister Horst Seehofer Abschiebungen nach Syrien prüft.  Weiterlesen

Klimaziel 2020 längst verfehlt

„Dass sich die Bundesregierung bei der Klimapolitik offenbar komplett auf die Kohlekommission verlassen hat und nicht in der Lage war, eigene Entscheidungen zu treffen, ist Teil ihres Versagens. Die Kommission soll ausbaden, wozu Altmaier und Co. nicht fähig waren“, erklärt Lorenz Gösta Beutin, energie- und klimapolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE.  Weiterlesen