Zum Hauptinhalt springen

MdB Harald Weinberg

Geboren am 13.02.1957, Beruf: Soziologe

Landesliste Bayern

http://www.harald-weinberg.de

Mitgliedschaft in Ausschüssen und Gremien

Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Stellvertretendes Mitglied

Ausschuss für Gesundheit
Ordentliches Mitglied

Ausschuss für Gesundheit
Stellvertretender Vorsitzender

Kontakt

Deutscher Bundestag

Platz der Republik 1

11011 Berlin

Telefon: +4930/227-72394

Telefax: +4930/227-76499

harald.weinberg@bundestag.de

 

Wahlkreiskontakte

WAHLKREISBÜRO ANSBACH

Mitarbeiter: Boris-André Meyer

Tel.: +49981-21746271

harald.weinberg.ma05@bundestag.de 

Postanschrift:

Harald Weinberg, MdB
Johann-Sebastian-Bach-Platz 26
91522 Ansbach

 

BÜRGERBÜRO NÜRNBERG

Mitarbeiter: Titus Schüller

Tel.: +49911-4505627
Fax: +4991143122322 

Postanschrift:

Äußere Cramer-Klett-Straße 11-13
90489 Nürnberg

harald.weinberg.ma07@bundestag.de

 

 

Aktuelle Meldungen von Harald Weinberg

Aktuelle Meldungen von Harald Weinberg


Neues Deutschland

Jede dritte Notfallambulanz soll schließen

Der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Harald Weinberg, sieht die Strukturreform allerdings eher als »Strukturbereinigung durch die Hintertür« - zum Nachteil der Patienten. Folge werde die Schließung vieler kleiner Krankenhäuser sein. Jene Kliniken, die nun aus der Notfallversorgung herausfielen, würden dadurch in eine wirtschaftliche Schieflage gedrängt. Weinberg plädierte für »Bereitschaftspraxen als Kooperationsmodelle«. Weiterlesen


aerzteblatt.de

Regierungs- und Oppositionspolitiker gegen Abbau von Krankenkassen­überschüssen

„Ich bin sehr skeptisch, was die Beitragssenkungen angeht“, sagte auch Harald Weinberg (Die Linke). Vieles von dem, was im Koalitionsvertrag stehe, koste Geld, zum Beispiel die vorgesehenen 8.000 neuen Fachkraftstellen in Pflegeeinrichtungen. „Wir können die Überschüsse der Krankenkassen gut brauchen, um die Versorgung besser aufzustellen“, meinte Weinberg. Weiterlesen


Tagesspiegel

Parität bei Krankenkassen-Beiträgen schon ab 2019

Die Linkspartei kritisierte die Vereinbarungen. Sie seien "frei von jeder visionären Kraft" und atmeten "die Abluft des kleinsten gemeinsamen Nenners", sagte ihr gesundheitspolitischer Sprecher Harald Weinberg. Von den vollmundigen Ankündigungen der SPD zur Bürgerversicherung und beim Kampf gegen die Zwei-Klassen-Medizin sei "praktisch nichts übriggeblieben". Weiterlesen


infranken.de

Nichts ging mehr bei Bosch-Rexroth

Die IG-Metall hatte zum Streik aufgerufen und konnte einen prominenten Gast aus der Politik begrüßen. Bundestagsabgeordneter Klaus Ernst (Die Linke), Leiter des Wirtschaftsausschusses im Bundestag, war aus Berlin angereist, um seine Solidarität mit den Streikenden zu bekunden und hatte auch einige fetzige Worte für die Geschäftsführung mitgebracht. Weiterlesen


Augsburger Allgemeine

Linke: Noch nie so wenig investiert - Fraktion weist auf Pflegenotstand hin

Am Vormittag hatte der krankenhauspolitische Sprecher der Fraktion Die Linke, MdB Harald Weinberg, am Infostand in der Nördlinger Fußgängerzone klare Worte gesagt: „Es wurde noch nie so wenig in Krankenhäuser investiert wie in den letzten Jahren.“ Weiterlesen