Zum Hauptinhalt springen

Solidaritätserklärung mit den Kolleginnen und Kollegen in der Metall- und Elektroindustrie

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

DIE LINKE. Bayern erklärt sich in den aktuellen Tarifauseinandersetzungen in der Metall- und Elektroindustrie solidarisch mit euch, der IG Metall, und den Kolleginnen und Kollegen. Eure Forderung von 8% mehr Lohn auf ein Jahr Laufzeit ist mehr als gerechtfertigt. Die enormen Preissteigerungen, nicht nur bei Energie und Lebensmitteln, erfordern auch entsprechende Lohnzuwächse, um die Kaufkraft der Beschäftigten zu sichern.

Das Angebot der Arbeitgeber einer Einmalzahlung von 3.000 € ist viel zu wenig. Die Beschäftigten brauchen dauerhafte Lohnzuwächse. Aber da gibt es bisher nur vage Aussagen ohne konkrete Zahlen und gleichzeitig Forderungen nach Flexibilisierung bei den Sonderzahlungen.

Das ist inakzeptabel. Deshalb begrüßen wir eure Warnstreiks. Sie sind ein kraftvolles und klares Signal an die Arbeitgeber, die bei der nächsten Verhandlung am 8. November ein vernünftiges Angebot vorlegen müssen. Wir sind solidarisch an eurer Seite und an der Seite der Kolleginnen und Kollegen und wünschen euch viel Erfolg. 8% ist das absolut Mindeste und die Beschäftigten haben sich dies auch verdient!

Mit solidarischen und kollegialen Grüßen

Adelheid Rupp                                                                                                     Kathrin Flach Gomez
Landessprecherin                                                                                               Landessprecherin

 

Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/presse/feed.rss

Aus der Bundespartei

Notstand an Kinderkliniken Verantwortung von Lauterbach

„Was macht Gesundheitsminister Lauterbach eigentlich beruflich?“ fragt Martin Schirdewan, Vorsitzender der Partei DIE LINKE anlässlich der aktuellen Meldungen über Kinder, die an Kinderkliniken abgewiesen werden müssen:

Notstand an Kinderkliniken Verantwortung von Lauterbach

„Was macht Gesundheitsminister Lauterbach eigentlich beruflich?“ fragt Martin Schirdewan, Vorsitzender der Partei DIE LINKE anlässlich der aktuellen Meldungen über Kinder, die an Kinderkliniken abgewiesen werden müssen:

Erleichterte Einbürgerung schnell und konsequent umsetzen

Anlässlich der Debatte um die Reform des Staatsbürgerschaftsrechts im Bundestag sagt Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

CETA: Grüne Handelspolitik schadet Mensch und Umwelt

Zum für Donnerstag geplanten Beschluss des Bundestages für die Unterzeichnung des Handelsabkommens CETA sagt Martin Schirdewan, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Katar-Gas-Deal Sargnagel für deutsche Klimaziele

Zum heute bekannt gegebenen Abkommenüber Gaslieferungen von Katar an Deutschland sagt Lorenz Gösta Beutin, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE: