Zum Hauptinhalt springen

Augsburger Allgemeine

Streit um Arbeitszeiten: Die Rückkehr der Stechuhr naht

Arbeitszeiten müssen in Deutschland besser erfasst werden. Bloß wie? In Berlin droht deswegen nun Streit. Dagegen sagt die Gewerkschafterin und Linken-Bundestagsabgeordnete Susanne Ferschl: „Die Bundesregierung hat einen klaren Handlungsauftrag. Das Arbeitszeitgesetz ist ein Schutzgesetz. So zentral die Dauer der Arbeitszeit und Ruhepausen für die Gesundheit der Beschäftigten sind, so zentral ist deren Dokumentation für die Kontrolle und Einhaltung.“ Nur so könne der Staat wirksam seine Schutzfunktion garantieren, so Ferschl gegenüber unserer Redaktion.“ Weiterlesen


Süddeutsche

Reform des Arbeitszeitrechts

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) geht nur von "leichten Anpassungen" am Arbeitsrecht aus, um das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Arbeitszeiterfassung umzusetzen, wonach sämtliche Arbeitszeiten erfasst werden müssen. Ein Rechtsgutachten für die Regierung sieht großen Änderungsbedarf. Auch Linken-Fraktionsvize Susanne Ferschl sieht "klaren Handlungsauftrag". Weiterlesen


Neues Deutschland

Linke: 80 Prozent Einigung

Ein wesentlicher Diskussionspunkt auf der Klausurtagung der LINKE-Bundestagsfraktion in Rheinsberg am Donnerstag und Freitag war die Klimapolitik. Weitere Themen auf der Klausur waren die Herausforderungen für den Arbeitsmarkt in Zeiten des digitalen Wandels, Bildung und die Lage im Nahen Osten. Ein Papier von Fraktionsvize Susanne Ferschl, in dem es um mehr Mitbestimmung von Beschäftigten bei wichtigen Unternehmensentscheidungen geht, fand große Zustimmung. Weiterlesen


Junge Welt

Beschäftigte sollen "mitreden"

Beschäftigte sollen nach dem Willen der Fraktion Die Linke im Bundestag künftig bei wichtigen Unternehmensentscheidungen mitreden dürfen. Das schließe ein, dass Belegschaften mitentscheiden, was, wann und unter welchen Bedingungen produziert werden solle, heißt es in einem Positionspapier der stellvertretenden Fraktionschefin Susanne Ferschl. Weiterlesen


Volksstimme

Den Kurs der Firma mitbestimmen?

Arbeitnehmer sollen nach dem Willen der Linken im Bundestag künftig bei wichtigen Unternehmensentscheidungen mitreden dürfen. Weiterlesen


Süddeutsche Zeitung

Wochen ohne Ende

In Deutschland arbeiteten im Jahr 2018 14,7 Millionen Menschen an mindestens einem Samstag im Monat, 8,5 Millionen an mindestens einem Sonn- oder Feiertag."Wochenende heißt schon lange nicht mehr Freizeit, Familie und Erholung", sagt Susanne Ferschl, Vizevorsitzende der Linksfraktion im Bundestag. Weiterlesen


Frankfurter Rundschau

Hartz 4: Strengere Prüfungen - Höhere Wartezeit

In Frankfurt führt die strengere Prüfung bei Hartz 4 bei Betroffenen zu existenziellen Problemen. Susanne Ferschl, Fraktions-Vize der Partei Die Linke im Bundestag, glaubt, dass Hartz 4 für viele Menschen den sozialen Absturz bedeute. Wer arbeitslos werde, dürfe nicht länger in die Armut getrieben werden, schreibt sie in einem Gastbeitrag für fr.de. Weiterlesen


Schwäbische

Die Linke stellt elf Kandidaten für den Lindauer Kreistag zur Wahl

Die Partei „Die Linke“ hat ihr erstes Ziel erreicht: Sie wird bei den Kommunalwahlen im nächsten Jahr im gesamten Allgäu mit eigenen Kandidatenlisten antreten. Elf Männer und Frauen lassen sich in Lindau für die Kreistagswahl aufstellen. Weiterlesen


evangelisch.de

Linkspartei: Jobverlust darf nicht zum Sozialabsturz führen

Wer in Deutschland arbeitslos wird, soll nach dem Willen der Linkspartei nicht länger in die Armut getrieben werden. Die Partei hat ein Konzept vorgelegt, wie sich der oft drohende soziale Absturz in Hartz IV vermeiden lässt. Im Kern gehe darum, Veränderungen beim Bezug von Arbeitslosengeld I (ALG I) zu erreichen, sagte Susanne Ferschl, die Vizevorsitzende der Linkspartei im Bundestag, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das Arbeitslosengeld I "muss höher sein, früher greifen und länger gezahlt werden". Weiterlesen


Donaukurier

Was tun gegen steigende Mieten?

"Steigende Mieten sind nicht nur für einkommensschwache Bevölkerungsschichten ein Problem", teilt Eva Bulling-Schröter von der Partei Die Linke mit. Weiterlesen


Sie können die Meldungen dieser Seite auch mittels eines RSS-Feeds abonieren.

www.die-linke-bayern.de/nc/aktuell/pressespiegel/feed.rss